eVergabe im Überblick

Der Begriff eVergabe ist ein Kurzwort für die elektronische Vergabe. Statt der konventionellen Vergabe in Papierform erfolgen die einzelnen Schritte der eVergabe elektronisch. Die eVergabe Plattform stellt dabei ein Medium dar, das den Behörden der öffentlichen Verwaltung die elektronische Veröffentlichung und Abwicklung von Ausschreibungen ermöglicht. Mehrere Vergabestellen können dabei dieselbe Vergabeplattform nutzen. Die Bieter und Unternehmen können kostensparend die Verdingungsunterlagen herunterladen, digital bearbeiten und übersenden.

Der Vergabeprozess aus elektronischer Sicht gliedert sich in drei Qualitätsstufen:

  1. Der Bekanntmachungstext wird angezeigt.
  2. Der Bekanntmachungstext wird angezeigt und die Ausschreibungsunterlagen stehen zum Download zur Verfügung.
  3. Der Bekanntmachungstext wird angezeigt, die Ausschreibungsunterlagen stehen zum Download zur Verfügung und das Angebot kann elektronisch signiert bei der Vergabestelle online abgegeben werden.

Für die erste Qualitätsstufe ist keine Registrierung oder Anmeldung notwendig. Diese wird jedoch für den Download und die elektronische Übersendung der Ausschreibungsunterlagen notwendig. Die technischen Anforderungen für die Teilnahme an der eVergabe sind minimal. Erforderlich sind ein Standard-PC mit Internetzugang und Grundkenntnisse im Umgang mit PC und Internet. Für die Teilnahme wird die entsprechende Software kostenfrei zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten des eVergabeportals.